Ab sofort können sich alle begeisterten Canicrosser zum 1. CaniX Herrenseestaffellauf anmelden.

Anmeldung HIER

 

Seit kurzem gibt es endlich eine Seite, auf der man alle österreichischen Veranstaltungen schön auf einer Stelle zusammengefasst hat.
Weiters findet man dort Termine von EM/WM und auch Kontakte zu ausländischen Kalendern.

www.zughundesport.at

Wie einfach alles schief gehen und dennoch perfekt laufen kann, zeigte uns das vergangene Wochenende in Tschechien, wo Tamara Mühlehner und Petra Bergauer beim heurigen MČR off snow - Memoriál Vaška Kováříka VIII wieder sehr erfolgreich mitmischen konnten. Da ich leider krankheitsbedingt in letzter Minute ausscheiden musste und Tamara sich dazu bereit erklärte für mich in der Kategorie Scooter 1 einzuspringen, begleitete ich sie und die beiden Jungs Mylo und Ted an diesem Rennwochenende natürlich bereitwillig als Doghandlerin. Dass wir auf unserer Reise leider ein wenig vom Pech verfolgt sein würden, zeigte sich schon am Freitagabend, als wir vergeblich an die Tore unserer vermeintlich gebuchten Pension klopften. Nach einigen ergebnislosen Versuchen den Besitzer der Unterkunft am Telefon zu erreichen, gaben wir schließlich entmutigt auf und zogen mit hängenden Schultern von dannen. Ein Satz mit X - das war wohl nix! Was auch immer da bei der Reservierung schief gelaufen war, fakt blieb, dass wir uns um ein neues Dach über dem Kopf umsehen mussten und das möglichst schnell, da es mittlerweile stockdunkle Nacht war. Gott sei dank hatte das nahe gelegene Hotel Ski, in dem wir schon während der EM fürstlich residierten, noch ein Zimmer für uns frei, sodass wir letztendlich doch noch in ein warmes Bettchen sinken und Kraft für das kommende Rennen tanken konnten.

Ausgeschlafen und frisch wie der junge Morgen machten wir uns am Samstag kurz nach 07:00 auf den Weg zum Hotel Hornik, dessen malerische Umgebung abermals zum Austragungsort des Rennens auserkoren worden war, nur um bald mit Entsetzen festzustellen, dass wir die Startnummernausgabe versäumt hatten. Uns zornig die Haare darüber raufend, wie uns so etwas nur passieren konnte, machten wir uns hektisch auf die Suche nach einem Mitglied des Organisationsteams, in der Hoffnung, dass man uns diesen dummen Fehler verzeihen und Tamara doch noch auf die Startliste setzen könnte. Im Gespräch mit der Rennleitung fanden wir heraus, dass die Ausgabe der Chips und Startnummern nicht wie letztes Jahr erst Samstagmorgen, sondern bereits Freitagabend stattgefunden hatte und wir diese Information aus der tschechischen Homepage leider nicht heraus gelesen hatten. Ganz klar unser Fehler, den die Organisation aber mit tschechischer Gelassenheit zur Kenntnis nahm und im Handumdrehen für uns bereinigte. Uns fiel ein Stein vom Herzen! So kam es also, dass sowohl Tamara, in den Kategorien Bikejöring und Scooterjöring 1, als auch Petra, in der Kategorie Canicross, an den Start gehen und mit ihren Leistungen ein starkes Lebenszeichen aus Österreich senden konnten.

Das Starterfeld präsentierte sich dieses Jahr als besonders erlesen, was daran lag, dass im Zuge des MCR Off Snow dieses Jahr auch die tschechische Meisterschaft ausgetragen wurde. Das Rennen bot an beiden Tagen neben einer Menge Action und Spannung vor allem ein ganz besonderes, ja man möchte sagen familiäres Flair, das einem das angenehme Gefühl gab - trotz der Umstände, die wir zweifelsohne verursachten - willkommen zu sein! Die Hunde gaben an beiden Tagen ihr absolut Bestes und zogen ihre beiden Athletinnen bis zum Schluss motiviert über den Trail. Die bestens gesicherte und markierte Strecke lud zu hohem Tempo ein und war sowohl Samstags, als auch Sonntags gut zu befahren. Am Ende konnte Tamara sich mit ihrem Jagdhundmischling Mylo im Bikejöring bei den Damen in der Gesamtwertung den souveränen 6. Platz sichern. Mit Border Collie Ted konnte sie in der Kategorie Scooterjöring 1 die Großen ordentlich aufmischen und schaffte eine überraschende Punktladung genau in die Mitte: 8. Platz von 16. Petra sprintete sich in zwei großartigen Läufen mit ihren Geschwisterkindern Coffee und Crazy auf Rang 5 und 6 in der Kategorie Canicross. Besonders spektakulär anzusehen waren an diesem Wochenede natürlich die Starts in den Mehrhundeklassen. 4, 6 und 8 Hunde zogen ihre Musher auf drei- oder vierrädrigen Gefährten in halsbrecherischem Tempo durch die tschechische Flora und hatten daran hörbar ihre Freude. Ganz unter sich, in ihrer eigenen Klasse, konnten sich auch die reinrassigen nordischen Schlittenhunde miteinander messen, wobei im Vergleich zu den anderen Hunden wieder einmal deutlich wurde, dass diese Rassen einfach für andere Distanzen und Verhätlnisse geschaffen wurde. Aber seis drum - oft ist dabei sein eben doch alles!

Was an diesem Wochenende für Tamara und mich noch alles schief und daneben ging erspare ich euch jetzt - soviel sei allerdings gesagt: Unsere Nerven wurden an diesen beiden Tagen auf eine ganz besondere Probe gestellt. Gott sei dank haben wir unsere Hunde, die uns mit ihrer unbekümmerten Art und ihrem unerschütterlichen Glauben an uns und daran, dass am Ende schon alles gut wird, immer wieder zum Schmunzeln bringen ;-)

Der Verein Racedogs Austria gratuliert allen Starterinnen und Startern beim diesjährigen MCR Off Snow zu ihren Erfolgen und bedankt sich bei der Organisation für ein weiteres tolles Rennwochenede!

Keep on running!

Euer Vorstand

Alle Ergebnisse des MCR Off Snow 2016

Es ist immer wieder eine Freude, wenn es jemandem gelingt in Österreich, wo es mit den Genehmigungen bekannterweise immer so eine Sache ist, ein neues Rennen auf die Beine zu stellen. Nicht ohne Stolz haben einige unserer Mitglieder daher ihre Einladung zum Snowdogs Cup des X-backTivity-Teams entgegen genommen, welcher am 10. und 11. Dezember zum ersten Mal in Michelstetten im Weinviertel ausgetragen wurde. Ein Testlauf sollte es werden, ein vorsichtiges Ausloten des Interesses in der Zughundesport-Community, man wolle erst einmal sehen, wie das Rennen so ankomme. Davon war während des gesamten Rennens allerdings nichts zu spüren. Souverän und mit viel Charme brachte das erst kürzlich und extra für diesen Zweck aus dem Boden gestampfte Team des Vereins X-backTivity ihre Veranstaltung über die Bühne. Bis ins letzte Detail liebevoll organisiert, präsentierte sich der Snowdogs Cup als sehr familiäres Rennen, bei dem sowohl Sportler mit nur einem Hund, als auch Musher mit größeren Gespannen auf ihre Kosten kamen.

Bereits zum 18. Mal lud die ECF (European Canicross Federation) diesem Herbst zum sensationellen Battle of the Best, welches heuer in Nové Mesto na Morave in unserem schönen Nachbarland Tschechien über eine spektakuläre Bühne ging. Knapp 600 Teams waren angereist, um sich bei der bisher teilnehmerstärksten ECF EM mit den besten Sportlerinnen und Sportlern der Mitgliedsländer im fairen Wettstreit zu messen. Die Vysocina Arena, in der bereits zahlreiche Skilanglauf-, Biathlon- und Mountainbike-Bewerbe ausgetragen wurden, bot mit ihren meterhohen Tribünen, dem weiten und doch übersichtlichen Gelände und dem angeschlossenen Sporthotel Ski einen Austragungsort, der sowohl bei den Starterinnen und Startern, als auch bei den Zuschauern keine Wünsche offen ließ. 
Den Freitag widmete das österreichische Team ganz dem Ankommen und Orientieren auf dem mittlerweile zur beeindruckenden Zeltstadt angewachsenen Stake-Out sowie dem entspannten Meet and Greet mit alten und neuen Bekannten aus allen Teilen Europas. Der Andrang beim VetCheck war groß, sodass sich die Schlange der mehr oder weniger geduldig Wartenden zu den Stoßzeiten immer wieder geräuschvoll quer über den gesamten Parkplatz schlängelte. Aufregung lag in der Luft, hüllte alles in eine ganz besondere Atmosphäre aus Spannung und Vorfreude, die Mensch und Tier gleichermaßen elektrisierte. Abends stand dann das erste Teammeeting am Programm, welches das gesamte österreichische Team auf den Plan rief. Teamleaderin Andrea Heinrich vom Laufhundesport Austria (LHSA) gab den Ton an - alle Anwesenden waren kollektiv darum bemüht alle wichtigten Informationen für das kommende Rennen aufzusaugen wie Schwämme. In diesem kleinen Kämmerchen, dicht aneinandergedrängt wie rot-weiß-rote Pinguine und vereint in dem Wunsch an diesem Wochenende einfach das Beste für unser Land zu geben, war für alle eines plötzlich ganz deutlich spürbar: So sehr man sich in Österreich auch des öfteren wegen diverser Unstimmigkeiten in den Haaren liegt - am Ende ist es für alle doch das große Ganze das zählt! Das ultimative Highlight an diesem ersten Tag war schließlich die denkwürdige Eröffnungsfeier, die an Glanz und Gloria wohl nur schwer zu übertreffen sein wird

Am Samstag War es dann endlich so weit. Bereits um 8:00 stand das erste Team in der Disziplin Bikejöring in den Startlöchern. Wie es der Zufall wollte, eröffnete Mario Fleischhacker mit seinem blonden Riesen Dewey für das Team Austria die heurige ECF EM. Der Ablauf war bestens organisiert. Im 30 Sekundentakt schossen die Starterinnen und Starter mit ihren Hunden, zuerst auf dem Bike, anschließend auf dem Scooter aus den Startboxen wie Kugeln aus einem Gewehrlauf. Ein wildes Spektakel, das die Zuschauer rasch von der Tribüne an die Zäune trieb, wo sie lautstark ihre Landsleute anfeuerten. Als absoluter Publikumsliebling entpuppte sich an beiden Tagen die letzte Disziplin - Canicross. Auf der 5,4km langen Strecke, die sich mit ihren knackigen und nie enden wollenden Anstiegen und den abenteuerlich steilen Bergabpassagen als besondere Herausforderung für Kraft und Ausdauer präsentierte zeigte sich schnell, wer in unserem Sport in Europa die Nase vorne hat. Dieses Rennen verlangte allen Teams das absolute Maximum an Belastbarkeit ab - umso schöner, dass fast alle Teams unverletzt ins Ziel kamen. Die Stimmung im Zieleinlauf suchte ihresgleichen. Wenn unbändige Freude den beißenden Schmerz mildert, Erschöpfung sich in Erleichterung verwandelt und der Stolz über die gemeinsam erbrachte Leistung zwei Seelen eins werden lässt, kann man fast gar nicht anders als sich jubelnd auch zu freuen - für jeden, der es geschafft hat! 

Am zweiten Tag konnte die Organisation mit dem spektakulären Massenstart in der Disziplin Canicross noch ein Schäuflein Nervenkitzel nachlegen. Die Geräuschkulisse war ohrenbetäubend. Ekstasisches Jaulen und Bellen erfüllte wenige Sekunden vor dem Start die Luft, ließ einem das Herz bis zum Hals schlagen. Die Nerven waren zum Zerreißen gespannt, als schließlich der Startschuss fiel und sich all die aufgestaute Energie in wilde Entschlossenheit entlud, die die Teams in wahnwitziger Geschwindigkeit über den Trail peitschte. Für Begeisterung sorgte auch der abschließende Staffelbewerb, bei dem es ebenfalls rasant zuging und das Publikum noch einmal voll auf seine Kosten kam.



Für Österreich verlief die diesjährige EM durchwegs erfolgreich. Gesteckte Ziele wurden erreicht, oder sogar übertroffen. Alle Starterinnen und Starter können mit sich und ihren Hunden wirklich mehr als zufrieden sein. Ihr habt alleine und als Team großartige Leistungen vollbracht!
Für Österreich am Start waren:

Huber Daniel mit Thor (Platz 7 - Bikejöring Men)
Fleischhacker Mario mit Dewey (Platz 22 - Bikejöring Men)
Hermann Christian mit Ted (Platz 32 - Bikejöring Men)

Steger Carmen mit Cooper (Platz 6 - Bikejöring Women)
Mühlehner Tamara mit Raul (Platz 27 - Bikejöring Women)
Cech Stepahnie mit Sky (Platz 30 - Bikejöring Women)
Thiel Bettina mit Lexi (Platz 37 - Bikejöring Women)

Lutz Hannes mit Max (Platz 19 - Bikejöring Master I)

Dögl Heide Maria mit Akon (Platz 6 - Bikejöring Master Women I)
Heinrich Andrea mit Mika (Platz 8 - Bikejöring Master Women I)
Bartek Edith mit Arcus (Platz 14 - Bikejöring Master Woman I)
Lutz Tatjana mit Gump (Platz 16 - Bikejöring Master Woman I)

Szendi Thomas mit Björn (Platz 11 - Bikejöring Master II)

Goldmann Gregor mit Inka (Platz 46 - Canicross Men)
Waldner Marco mit Baghira (Platz 48 - Canicross Men)
Steinhammer Jürgen mit Twix (Platz 57 - Canicross Men)

Lehner Claudia mit Pixel (Platz 33 - Canicross Women)
Duric Sabine mit Ines (Platz 35 - Canicross Women)
Pachl Sandra mit Akita (Platz 42 - Canicross Women)

Hribernig Thomas mit Petzi (Platz 35 - Canicross Master I)

Bergauer Petra mit Coffee (Platz 7 - Canicross Master Women I)
Perrotti Susanne mit Nash (Platz 13 - Canicross Master Woman I)
Vojacek Christine mit Lasso (Platz 21 - Canicross Master Women I)

Hofer Jana mit Hailey (Platz 7- Canicross Young Girls)

Daniel Vojacek wünschen wir weiterhin gute Besserung! Keep on running!

Der Verein Racedogs Austria gratuliert allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern an der diesjährigen ECF EM in Tschechien ganz herzlich zu ihren Erfolgen und bedankt sich bei der gesamten Organisation für diese wirklich gelungene Veranstaltung!

Alle Ergebnisse der EM 2016

Fotos von Kristyna Becravovra

Weitere Fotos

Kontakt

"Racedogs Austria" - UNION
Zughundesportverein Waldviertel

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Racedogs Austria Union
Zughundesport Waldviertel

Reingers 60
3863 Reingers
Austria

Email: racedogs(at)racedogs-austria.com
Website: www.racedogs-austria.com

Registergericht
Bezirkshauptmannschaft Gmünd
ZVR-Zahl: 253367646

Was wir machen

Neben dem – bereits weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannten – Triathlonbewerb „Irondog“ organisiert „Racedogs Austria“ auch Canicross-, Bikejöring- und Dogtrekkingrennen. Trainingslager und Seminare zu verschiedenen relevanten Themen runden das Angebot unseres Vereins ab.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen